Fortbildungsmaßnahmen 2018 des DFH e.V.


Mitgliederversammlung

Am 03. Februar 2018 findet Ihre 20. Mitgliederversammlung in Dresden statt.

Weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>
Am 02. Februar 2018 optional Kulturprogramm
<< hier klicken >>


---

Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems


Kennenlernen der Grundlagen des QM, Methoden des QM für die eigene Praxis finden und ein
Qualitätsmodell für die eigene Praxis entwickeln, Erstellung eines QM Handbuches Das Seminar vermittelt Ihnen die Grundlagen des Qualitätsmanagements (QM) und ermöglicht Ihnen Ihr individuelles QM-System ein zu führen, wie es für Einzelunternehmerinnen ohne Anbindung an eine Einrichtung, gemäß dem aktuellen Hebammenhilfevertrag nach §134a SGB V in der Fassung des Schiedsspruches 2015 als Mindeststandard gefordert ist.


Termine:

04. Februar 2018 in Dresden

17. November 2018 in München

Weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>


---

Haftung der Hebamme, Funktion und Bedeutung der Dokumentation vor Gericht

Inhalt und Ziel der Fortbildung ist es, bei den Teilnehmerinnen ein Grundverständnis dafür zu erzeugen, welche rechtlichen Konsequenzen bei Vorwürfen gegen die Tätigkeit der Hebamme im Raum stehen. Die Haftung - Hierbei stellt sich die Frage, welche Verfahren (Zivilrecht oder Strafrecht) im Falle eines Schädigungsvorwurfs eingeleitet werden können, mit welchen Folgen, wer die Gegenspieler sind (Staatsanwaltschaft, Krankenkasse, Eltern) und eine Idee davon zu vermitteln, was die allerersten Schutzmaßnahmen bei solchen Vorwürfen sein könnten („Haftung“).

Termine:

16. März 2018 in München

16. November 2018 in München

Weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>
Anfahrtsbeschreibung München << hier klicken >>


---

Energetisch Physiologisches Tapen (EPT®) in der Schwangerschaft, zur Geburtsvorbereitung und im Wochenbett

Basierend auf die 30-jährige Praxiserfahrung der Referenten als Physiotherapeuten mit dem Schwerpunkt: Akupunkt-Massage nach Penzel und dem Energetischen Physiologischen Tapen (ETP®), wurde in Zusammenarbeit mit Hebammen und Frauenärzten/innen dieser Kurs speziell zur Behebung und/oder Vermeidung von Beschwerden in der Zeit der Schwangerschaft bis ins Wochenbett entwickelt. Das ETP® dient zur ganzheitlichen


Termine:

23.-25. März 2018 in München

Weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>
Anfahrtsbeschreibung München << hier klicken >>


---

Das Nahtseminar für Hebammen und Entbindungspfleger

Trotz Dammschutz kann es bei der Geburt zu Verletzungen der Geburtswege kommen. Eine solche Verletzung kann für die betroffene Frau nachhaltige Folgen für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden haben. Daher ist eine sichere Beurteilung des Ausmaßes der Verletzung mit einer richtigen Untersuchungstechnik essentiell für die nachfolgende Entscheidung, ob eine Versorgung mittels Naht erfolgen muss oder nicht. Die fachlich korrekte Naht ist der wesentliche Faktor für eine möglichst problemlose Heilung und den Erhalt der vollen Funktionsfähigkeit des weiblichen Genitales. Dies dient vor allem zur Vermeidung von längerfristigen oder irreversiblen Folgen für die Frauengesundheit.


Termin:

15. Juni 2018 in München

Weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>
Anfahrtsbeschreibung München << hier klicken >>


---

Interdisziplinärer Fortbildungstag…

…mit Vorträgen in verschiedenen Themenbereichen und Referenten


Termin:

17. Juni 2018 in München

Weitere Informationen und Anmeldung folgen in Kürze!

---

Der Dammschutz

Die Unversehrtheit des Dammes nach der Geburt, beziehungsweise die Einschränkung von Rissverletzungen hat für Frauen eine lebenslange Bedeutung. Aus dieser Perspektive hat der Dammschutz durch die Hebamme eine zentrale Stellung in der Ausübung des Hebammenhandwerks. Erläuterung und Diagnosestellung der auf den Dammschutz einflussnehmenden Kriterien von Seiten der Gebärenden und des Kindes, sind Inhalte dieser Fortbildung.

Termin:

21. Juli 2018 in München

Weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>
Anfahrtsbeschreibung München << hier klicken >>


---

Gesundheitsgemässes Management der Plazentaphase

Der Erhalt der Vitalität und körperlichen Unversehrtheit der Entbindenden während des Geburtsprozesses sind Hauptaufgaben bei der Geburtsleitung durch die Hebamme. Die Leitung der Plazentaphase ist von besonderer Relevanz, stellt sie auch in der hochtechnisierten Medizin die Geburtsphase dar, bei der es auch nach regelrecht verlaufender Geburt des Kindes zu einer vitalen Beeinträchtigung der Halbentbundenen kommen kann. Der Leitung der Plazentaphase kommt daher in der geburtshilflichen Praxis seit jeher eine besondere Bedeutung zu, denn die Qualität geburtshilflicher Handlungsweisen wird an der mütterlichen Vitalität messbar. Um eine Fehlversorgung der betreuten Frauen mit allen damit verbundenen nachteiligen gesundheitlichen Folgen zu verhindern, ist ein gutes Management der Plazentaphase notwendig. Die Arbeit nach klaren Regeln und messbaren Beurteilungskriterien für die Leitung der Plazentaphase in ihrem Ursprung zu vertiefen, sind Inhalte dieser Fortbildung.

Termin:

22. Juli 2018 in München
Weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>

Anfahrtsbeschreibung München << hier klicken >>

---


Die Schwangerschaft/Der Säugling aus osteopathischer Sicht

In dieser Fortbildung werden die Zusammenhänge von Schwangerschaft und Geburt mit dem Verhalten des Kindes in den ersten Lebensmonaten aus osteopathischer Sichtweise betrachtet.

Es werden Wege aufgezeigt, um Dysfunktionen bei der Schwangeren oder der Wöchnerin zu erkennen und zu beheben. Damit wird dem Kind der Start erleichtert und die entbundene Frau fühlt sich nachhaltig gesünder. Verstehen und Erkennen von Dysfunktionen beim Baby in den unterschiedlichen Entwicklungsphasen des ersten Lebensjahres und deren Behebung.

Termin:
08.-09. Oktober 2018 in Nürnberg

Weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>


---

Die haptische abdominale Untersuchung / Das weibliche Becken, der Bänderapparat und der Beckenboden

Betrachtung des Leistungsspektrums der abdominalen Untersuchung und Beurteilung der daraus folgenden Managementempfehlungen zur weiteren Schwangerenbetreuung und Geburtsleitung durch die Hebamme und/oder den Facharzt. Die anatomischen und dreidimensionalen Verhältnisse des weiblichen Beckens, Beckenbodens und des Bänderapparates in Beziehung zum Uterus und seinem Inhalt (Fruchtblase, Fruchtwasser, Kind). Physiologische und pathologische Veränderungen (endokrin, muskulär, ligamentär und hormonell) in der Schwangerschaft, unter der Geburt und im Wochenbett. Erläuterung des Geburtsmechanismus  im Hinblick auf  seine ihn maßgeblich prägenden Faktoren, wie Becken, Bänder, Beckenboden und dem Kind.      

Termin:
10.-11. November 2018 in München
Weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>
Anfahrtsbeschreibung München << hier klicken >>

---

Hier finden Sie noch weitere Fortbildungsmaßnahmen unserer Netzwerkpartner << hier klicken >>