Fortbildung: Gesundheitsgemässes Management der Plazentaphase am 18. November 2017 in Luzern, Schweiz

Der Erhalt der Vitalität und körperlichen Unversehrtheit der Entbindenden während des Geburtsprozesses sind Hauptaufgaben bei der Geburtsleitung durch die Hebamme. Die Leitung der Plazentaphase ist von besonderer Relevanz, stellt sie auch in der hochtechnisierten Medizin die Geburtsphase dar, bei der es auch nach regelrecht verlaufender Geburt des Kindes zu einer vitalen Beeinträchtigung der Halbentbundenen kommen kann. Der Leitung der Plazentaphase kommt daher in der geburtshilflichen Praxis seit jeher eine besondere Bedeutung zu, denn die Qualität geburtshilflicher Handlungsweisen wird an der mütterlichen Vitalität messbar. Um eine Fehlversorgung der betreuten Frauen mit allen damit verbundenen nachteiligen gesundheitlichen Folgen zu verhindern, ist ein gutes Management der Plazentaphase notwendig. Die Arbeit nach klaren Regeln und messbaren Beurteilungskriterien für die Leitung der Plazentaphase in ihrem Ursprung zu vertiefen, sind Inhalte dieser Fortbildung. Dies ermöglicht die Reflektion des eigenen Handelns und die Zusammenarbeit zwischen Hebammen und Fachärzten wird an klar abzugrenzenden Kriterien der unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche deutlich. Dies bedeutet nicht nur effektiv und effizient zu arbeiten, sondern ist auch ressourcenschonend für die Frau.

Für weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>


Fortbildung: Einführung eines Qualitätsmanagementsystems: Qualitätsmanagement in der Hebammenversorgung

Das Seminar vermittelt Ihnen die Grundlagen des Qualitätsmanagements (QM) und ermöglicht Ihnen Ihr individuelles QM-System einzuführen, wie es für Einzelunternehmerinnen ohne Anbindung an eine Einrichtung, gemäß dem aktuellen Hebammenhilfevertrag nach §134a SGB V in der Fassung des Schiedsspruches 2015 als Mindeststandard gefordert ist.

Termine:

29. Oktober 2017 in München

04. Februar 2018 in Dresden

17. November 2018 in München

Weitere Informationen finden Sie << hier >>, außerdem die << Anfahrtsbeschreibung für Veranstaltungen in München >>.


Fortbildung: Der Dammschutz am 08. oder 09. Januar 2018 in Olten/Schweiz

Die Unversehrtheit des Dammes nach der Geburt, beziehungsweise die Einschränkung von Rissverletzungen hat für Frauen eine lebenslange Bedeutung. Aus dieser Perspektive hat der Dammschutz durch die Hebamme eine zentrale Stellung in der Ausübung des Hebammenhandwerks.

Für weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>


Mitgliederversammlung 2018 in Dresden

3. Februar 2018 in Dresden

optional buchbar: 2. Februar 2018 Kulturprogramm sowie am

4. Februar QM Fortbildung (siehe oben)

Informationen folgen


Fortbildung: Die Dammnaht am 12. März 2018 in Luzern/Schweiz

Trotz Dammschutz kann es bei der Geburt zu einer Dammverletzung kommen. Eine solche Verletzung kann für die betroffene Frau nachhaltige Folgen für Gesundheit und Wohlbefinden haben. Daher ist eine sichere Diagnosestellung des Ausmasses der Verletzung mit einer korrekten Untersuchungstechnik essentiell für die nachfolgende Versorgung mittels Naht. Die fachlich korrekte Naht ist der wesentliche Faktor für eine möglichst problemlose Heilung und damit Vermeidung von längerfristigen Folgen.

Für weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>


Fortbildung: Energetisch Physiologisches Tapen (EPT®) am 23.- 25. März 2018 in München

Basierend auf die 30-jährige Praxiserfahrung der Referenten als Physiotherapeuten mit dem
Schwerpunkt: Akupunkt-Massage nach Penzel und dem Energetischen Physiologischen Tapen (EPT®),
wurde in Zusammenarbeit mit Hebammen und Frauenärzten/innen dieser Kurs speziell zur Behebung
und/oder Vermeidung von Beschwerden in der Zeit der Schwangerschaft bis ins Wochenbett entwickelt.
Das EPT® dient zur ganzheitlichen Betreuung und Gesunderhaltung von Frauen:
• bei Schwangerschaftsbeschwerden, wie Beschwerden im Kreuzbeinbereich, Wassereinlagerungen,
Schwäche des uterinen Bänder- oder abdominalen Muskelapparates, u.a.
• zur Vorbereitung auf die Geburt
• zur Unterstützung im Wochenbett, bei uterinen und abdominalen Rückbildungsvorgängen,
Stillschwierigkeiten, Narbentapen, Verspannungen im Nackenbereich, u.a.
• bei Menstruationsbeschwerden, Schwierigkeiten beim Wasserlassen u.a.

Für weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>


Mitgliederversammlung und 10 Jahresfeier des DFH

16. / 17. Juni 2018 in München

Informationen folgen


Fortbildung: Der Dammschutz am 21. Juli 2018 in München

Die Unversehrtheit des Dammes nach der Geburt, beziehungsweise die Einschränkung von Rissverletzungen hat für Frauen eine lebenslange Bedeutung. Aus dieser Perspektive hat der Dammschutz durch die Hebamme eine zentrale Stellung in der Ausübung des Hebammenhandwerks. Erläuterung und Diagnosestellung der auf den Dammschutz einflussnehmenden Kriterien von Seiten der Gebärenden und des Kindes, sind Inhalte dieser Fortbildung.

Für weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>


Fortbildung: Gesundheitsgemässes Management der Plazentaphase am 22. Juli 2018 in München

Der Erhalt der Vitalität und körperlichen Unversehrtheit der Entbindenden während des Geburtsprozesses sind Hauptaufgaben bei der Geburtsleitung durch die Hebamme. Die Leitung der Plazentaphase ist von besonderer Relevanz, stellt sie auch in der hochtechnisierten Medizin die Geburtsphase dar, bei der es auch nach regelrecht verlaufender Geburt des Kindes zu einer vitalen Beeinträchtigung der Halbentbundenen kommen kann. Der Leitung der Plazentaphase kommt daher in der geburtshilflichen Praxis seit jeher eine besondere Bedeutung zu, denn die Qualität geburtshilflicher Handlungsweisen wird an der mütterlichen Vitalität messbar. Um eine Fehlversorgung der betreuten Frauen mit allen damit verbundenen nachteiligen gesundheitlichen Folgen zu verhindern, ist ein gutes Management der Plazentaphase notwendig. Die Arbeit nach klaren Regeln und messbaren Beurteilungskriterien für die Leitung der Plazentaphase in ihrem Ursprung zu vertiefen, sind Inhalte dieser Fortbildung. Dies ermöglicht die Reflektion des eigenen Handelns und die Zusammenarbeit zwischen Hebammen und Fachärzten wird an klar abzugrenzenden Kriterien der unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche deutlich. Dies bedeutet nicht nur effektiv und effizient zu arbeiten, sondern ist auch ressourcenschonend für die Frau.

Für weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>


Fortbildungsangebote unserer Netzwerkpartnerinnen und Kolleginnen aus Tschechien:

Suzana Stromerova, Prag - 22. September 2017 "A day at the Breech"; 20.-21. Oktober 2017 „Waterbirth"
and 2.-4. November 2017"Up to the Roots of Midwifery" 

Für weitere Informationen und Anmeldung << hier klicken >>